Skip to main content

Staubsauger – der große Vergleich

Frau saugt den Teppich mit einem StaubsaugerAuf ihrem Sofa befinden sich schon wieder mehr Hundehaare als Kissen oder Ihr Kind trägt nach dem Kindergarten den halben Sandkasten in den Hausflur? Mit einem herkömmlichen Besen kommt man da nicht weiter. Schon gar nicht, wenn man am Tag viel beschäftigt ist und einfach keine Zeit für eine gründliche Reinigung der Wohnung aufwenden kann. Gut, dass es in unserer Zeit schon Mittel zur Arbeitserleichterung gibt. Die Rede ist von einem Staubsauger. Ein kleines saugstarkes Gerät, welches seit seiner Erfindung die Arbeit im Haushalt revolutioniert hat.

Egal ob Fließen, Laminat, Teppiche oder Polstermöbel, schnell und bequem lässt sich einfach jede Obefläche reinigen. Meist gibt es verschiedene Filter, die das Saugen von Staub und Schmutzteilchen ermöglichen. Mit einem Besen hingegen können Sie lediglich grobe Verunreinigungen des Bodens beseitigen. Heute wollen viele Haushalte deswegen nicht mehr verzichten auf einen Staubsauger als bestes Reinigungsgerät.

Seit der Erfindung um 1860 hat sich einiges getan auf dem Markt und wer sich einen neuen Staubsauger zulegen möchte, wird sich mit vielen Fragen beschäftigen. Schließlich möchte man möglichst das beste Gerät kaufen, welches noch dazu günstig ist. Auf den folgenden Seiten finden Sie fundiertes Hintergrundwissen, zahlreiche Tipps und Produktberichte zum Thema Staubsauger.

Wie der Staubsauger die Welt revolutionierte

Von den Staubsaugern, die wir heute kennen, war das damalige Reinigungsgerät weit entfernt. EinDer erste Staubsauger aus dem Jahr 1860 - schwarz weiß riesengroßes Ungetüm, welches mit meterlangen Schläuchen und einer unförmigen Saugpumpe ausgestattet war – so unhandlich, dass es auf einem Pferdefuhrwerk transportiert werden musste. Angesaugte Schmutzpartikel wurden in einem Sammelbehälter gelagert, der durch aufwändige Konstruktionen mit dem Gerät verbunden war. Kurzum: Staubsaugen war zu Beginn noch keine wirkliche Arbeitserleichterung.

Erfinder Hubert Cecil Booth aus England, setzte dennoch alles daran, sein Sauggerät mit zahlreichen Experimenten zu optimieren. Monate vergingen, bis der Ingenieur überhaupt auf die Idee kam, einen Hochdruck-Reiniger zu entwickeln. Anlass dafür war, eine Empfehlung eines Kollegen. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern,  kam Booth auf die Idee zu saugen statt zu blasen und hatte damit Erfolg.

Bis der Staubsauger Einzug in zahlreiche Haushalte fand, dauerte es allerdings noch einige Zeit. Zunächst galt das Monstrum eher als lustige Unterhaltung auf Partys der feinen Tee-Gesellschaft. Erst als Fabrikbesitzer William B. Hoover auf den Staubsauger von Booth autmerksam wurde, konnte die Weiterentwicklung des Reinigugnsgerätes effizient ausgeführt werden. So entstand wenig später der erste Hoover-Staubsauger, welche kurze Zeit später “Modell 0 getauft wurde.

Über welche Leistungen verfügt ein Staubsauger?

Nun befinden wir uns in der Moderne und seit der Erfindung von Booth hat sich einiges getan auf dem Markt der Staubsauger. Um ein effizientes Reinigungsgerät aussuchen zu können, sollte man zunächst die Funktionsweise eines Staubsaugers verstehen. Nur so kann man im Vergleich das beste Modell erkennen.
Motor und Technik auseinandergebaut Wir wollen nicht lange mit Fachausdrücken um uns werfen, mit denen eh nur Experten wirklich etwas anfangen können. Für den Kauf eines Staubsauger ist das nicht relevant, wir konzentrieren uns auf die wichtigsten Basics. Ein Staubsauger lässt in zwei Bereiche unterteilen: den Staubraum und den Motor. Der Staubraum betrifft das Gehäuse, den Saugschlauch mit dem Saugrohr und die jeweilige Düse. Im Motorteil findet sich der Motor mit Gebläse. Generell beruht die Funktionsweise auf dem Prinzip der Druckluft.

Doch wie funktioniert der Mechanismus genau? Saugen wir zum Beispiel einen Keks Krümel vom Boden, gelangt dieser zunächst über den Aufsatz durch den Schlauch in das Innere des Gerätes. Dort befindet sich je nach Art des Modells ein Beutel oder Wasserfilter. Von Zauberhand gelangt der Krümel natürlich nicht dorthin, sondern mithilfe von Druckluft. Durch das Gebläse vom Staubsauger entsteht ein Unterdruck, dieser sorgt dafür, dass Luft erzeugt wird. Diese Saugluft brauchen wir um unseren Keks Krümel an zu ziehen. Es entsteht so ein starker Sog, dass Schmutzpartikel verschiedenster Größen und Formen gesaugt werden könnnen, vorausgesetzt sie sind nicht zu groß für den Schlauch.

Unser Keks Krümel wurde nun in das Innere des Gerätes eingezogen. Hier erfolgt ein hoch komplexer Filter Vorgang. Sonst würden wir just in diesem Moment hustend in einer Staubwolke stehen. Der Motor des Geräts sorgt dafür, dass die mit Schmutz angereicherte Luft gereinigt werden kann. Das erfolgt durch eine Trennung der einzelnen Partikel. Mittlerweile werden mehrere Möglichkeiten der Filter Technik angeboten. Während die Compressor-Technologie hoch effiziente Gebläseschaufeln für den gewünschten Druck und die Säuberung der Luft bereit hält, konzentriert sich die sogenannte Zyklon-Technik auf die Erzeugung eines starken Luftwirbels. Bereits hier zeigen sich im Vergleich von verschiedenen Staubsaugern deutliche Qualitätsunterschiede. Für den Kauf eines guten Staubsauger ist die Filter Technik somit von wichtiger Bedeutung.

Dank dem Filter, tritt aus dem Staubsauger saubere Luft heraus. Diese zieht zunächst zur Kühlung des Geräts durch den Motor und kann anschließend zum erneuten Saug Vorgang verwendet werden. Nur so kann gewährleistet werden, dass wir nicht mehr mit einem riesigen Ungetüm auf einer Pferdekutsche unseren Keks Krümel saugen müssen. Heutige Staubsauger sind klein und handlich.

Um einen Schmutzpartikel wie einen Keks Krümel erfolgreich ein saugen zu können, haben sich die Entwickler von Staubsaugern einige Anwendungen überlegt, die den Vorgang so effizient und einfach wie möglich machen sollen. Wer heute staubsaugt, kann sein Reinigungsgerät bequem über den Boden fahren lassen, denn Rollen sind mittlerweile ein Standart. Der Schlauch vom Staubsauger ist biegsam und kann verschiedene Längen haben. Er verbindet den Motorteil und den Aufsatz zum Saugen. Hier kann man die Druckstärke einstellen.

Was bedeuten die Angaben zur Leistung eines Staubsauger?

Standen Sie auch schon ein mal rätselnd vor den Angeboten im hiesigen Elektronikfachgeschäft und haben sich gefragt, was die einzelnen Angaben zu bedeuten haben? Keine Angst, damit sind sie nicht alleine.

Natürlich lässt sich ein Verkäufer zu Rate ziehen. Allerdings ist nicht immer sofort einer zur Stelle oder man hat das Gefühl eher in ein Werbegespräch geraten zu sein, als wirklich nützliche Informationen zu bekommen. Wir haben hier ein paar Daten zum Staubsauger aufgelistet mit kurzer Erklärung:

Watt: Die Druckluft mit der sie zum Beispiel den Keks Krümel einsaugen, lässt sich in verschiedene Leistungsstufen unterteilen. Die Watt Angabe gibt also Auskunft über die Leistung, also die Kraft, die der Staubsauger maximal aufwenden kann.

Energieeffizienklasse: Wie bei allen technischen Geräten, wird auch ein Staubsauger mit einer Energieklasse ausgezeichnet. Diese kann von A bis G reichen.

Aktionsradius: Der räumliche Umfang, in dem der Staubsauger genutzt werden kann.

Schallleistungspegel: Wird in dezibel gemessen und gibt Auskunft wie laut das Gerät beim Saugen ist.

Hepa- Filtersystem: Ein spezieller Filter, vorallem für Allergiker geeignet, da man hier die Luft fast zu 100% frei von Staub und Schmutzpartikeln hält.

Wenn sie sich über weitere Angaben zum Staubsauger informieren möchten, haben wir für Sie einen Extra Bereich zur Verfügung gestellt.

Die große Familie der Staubsauger – Welche Typen gibt es?

Vergleich aller Staubsauger TypenEinige Zeit ist vergangen seit Booth sein Ungetüm namenes Staubsauger verbreitete. Angefangen hatte alles mit dem “Modell 0” von Hoover. Mittlerweile gibt es weitaus mehr im Angebot. Wenn Sie ein entsprechendes Fachgeschäft betreten, werden Sie merken: Neben den verschiedenen Marken, kann man Staubsauger auch in unterschiedliche Typen unterteilen. Ob mit oder ohne Beutel saugen, ob mit Zyklon- Technologie oder als Kombigerät, der Käufer hat die Qual der Wahl. Doch welche Staubsauger Typen gibt es nun im Einzelnen? Wir geben Ihnen einen kleinen Überblick zu den verschiedenen Arten, die auch in unserem Bericht vorkommen.

Handstaubsauger

Mal eben schnell über kleine Flächen saugen oder in kleinen Winkeln – das kann der Handstaubsauger. Deutlich kleiner als die herkömmlichen Bodensauger und oft mit praktischem Akku Betrieb, hat man hier ganz klar ein Modell, welches für kurze Saugeinheiten geeignet ist und platzsparend ist.

Wer sich für einen Handstaubsauger entscheidet, dem sei ein Modell mit Akku empfohlen. Sobald das Gerät an der Ladestation aufgeladen wurde, können kleine Flächen ohne lästige Kabel gesaugt werden. Je nach Qualität des Geräts, hält die Dauer unterschiedlich lange an. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass ein Lithium Ionen Akku verwendet wird, da bei diesen die Selbstentladung sehr gering ist und der Memoryeffekt keine Rolle spielt. Die Alternativen Ni-CD oder den Mi-Mh Akkus können hier nicht mithalten.Handstaubsauger mit Akku

Neben der Frage ob mit oder Akku sowie der Beschaffenheit, unterscheiden sich Handstaubsauger auch noch in ihrer Verwendung. So gibt es sowohl Modelle für die Trocken – als auch welche für die Nass-Verwendung. Letzteres spielt nur eine Rolle, wenn Sie auch Flüssigkeiten saugen wollen. Hier ist also der Zweck maßgeblich.

Was gibt es bei dem Kauf eines Handstaubsaugers zu beachten? Die Frage ob mit oder ohne Akku, sowie die Option Nass – beziehungsweise Trocken-Verwendung müssen Sie nach individuellen Wünschen entscheiden. Für alle gilt jedoch als wichtiger Anhaltspunkt die Laufzeit des Geräts. Die besten Modelle in unserem großen Vergleich konnten bis zu 20 Minuten lang ohne Unterbrechung saugen, während andere schon nach 10 Minuten wieder an die Ladestation angeschlossen werden mussten. Ein weiteres wichtiges Qualitätsmerkmal sind genauso wie beim Bodensauger auch die Möglichkeiten der individuellen Anpassbarkeit. So sollte eine Regulierung der Saugstärke unbedingt vorhanden sein. Auch ein Filter ist bei qualitativ hochwertigen Handstaubsaugern enthalten. Es gibt Wechsel – oder Dauerfilter, sowie einen speziellen für Tierhaarallergiker. Darüber hinaus sind eine Auswahl an verschiedenen Aufsätzen und ein Volumen ab 0,3 bis 0,5 l wichtig.

Generell können wir Handstaubsauger (mit Akku) für alle empfehlen, die nur wenig Steckdosen im Haus haben, verwinkelte Ecken reinigen möchten oder einfach nach einem sehr kleinen, platzsparenden Modell suchen. Mittlerweile sind auch die kleinen Geräte so gut entwickelt, dass sie den großen “Genossen” um fast nichts nachstehen.

Bodenstaubsauger mit Beutel

Der Klassiker unter den Modellen ist der Bodenstaubsauger mit Beutel. Hier gelangt der gesaugte Schmutz über den Schlauch direkt in einen speziellen Aufbewahrungsbehälter meist aus mehrlagigen Beutel für den StaubsaugerPapierfiltern oder einem Vliesstoff Beutel. Warum ein Beutel? Weil dieser nicht nur den Staub hygienisch sammelt, sondern auch noch die Luft filtert. Falls Sie mal einen scharfen Gegenstand einsaugen würden, befindet sich hierfür extra vor dem Motor noch ein sogenannter Grobfilter, der Motor und Gebläse schützt.

Meist sind Bodenstaubsauger mit Beutel preisgünstiger als andere Typen. Der entscheidende Nachteil sind jedoch die laufenden Kosten für die Beutel selbst. Je nach Marke kann das ganz schön ins Geld gehen. Laut einer Online- Studie zahlen die Deutschen pro Jahr etwa  220 Millionen Euro für Staubsaugerbeutel.

Unser Fazit: Staubsauger mit Beutel sind bei Erstanschaffung preisgünstiger als andere Modelle und überall zu finden. Doch längerfristig entstehen laufende Kosten durch Staubsaugerbeutel. Wer nur gelegentlich kleine Flächen saugt, ist mit einem Staubsauger mit Beutel sicherlich gut bedient. Andere sollten auf ein Modell ohne Beutel ausweichen.

Bodenstaubsauger ohne Beutel

So entscheiden sich immer mehr Käufer für einen Bodenstaubsauger ohne Beutel. Meist sind diese Modelle teurer als ihrer Vorgänger, doch im Vergleich gibt es später keine laufenden Kosten mehr. Umweltfreundlicher, längerfristig günstiger und praktischer empfinden viele die Modelle ohne Beutel. Gerade preisgünstige No-Name Beutel reißen oft und sie haben Staub zwar nicht mehr am Boden, dafür aber an sich selbst.

Doch wie wird der Schmutz ohne Beutel-System aufgefangen? Stattdessen befindet sich im Inneren des Staubsaugers ein alternativer Auffangbehälter, der durch einen Deckel verschlossen werden kann. Dank der Zyklon-Technologie können selbt feinste Staubpartikel in diesem Behälter aufgefangen werden, da hier eine Trennung von Staub und Luft erfolgt. Wenn Sie mit dem Saugen fertig sind, drücken sie einfach die Knöpfe von der Box und entleeren deren Inhalt dann. Wir empfehlen eine regelmäßige Reinigung des Behälters, damit die volle Leistung generiert werden kann.

Was sind die Vorteile eines Staubsaugers ohne Beutel? In unserem Vergleich haben wir Staubsauger mit und ohne Beutel einem Check unterzogen. Wir empfinden folgende Punkte als Vorteil gegenüber Modellen mit Beutel:

  1. Transparenter Behälter statt undurchsichtigem Beutel. Man ist sofort im Bilde, was man eingesaugt hat und wie viel Dreck beseitigt werden konnte
  2. Größeres Fassungsvermögen. In der Regel bringen die Auffangbehälter deutlich mehr Volumen mit als die herkömmlichne Staubsaugerbeutel. Länger saugen ohne ständig nachsehen zu müssen ob der Beutel schon überquillt vor Schmutz finden wir praktisch.
  3. Der Umwelt zuliebe. Weniger Papiermüll erzeugen ist ein ausschlaggebendes Argument für den Staubsauger ohne Beutel. Hersteller arbeiten zudem mit Nachdruck an Erweiterungen, die noch umweltfreundlicher sind.
  4. Marke vom Markt, Beutel weg. Ein Problem, das der ein oder andere Haushalt schon mit seinem langjährigen Staubsauger erfahren musste. Plötzlich war die Marke oder das eine Modell vom Markt und die passenden Beutel dazu gleich mit.

Der Wasserstaubsauger

Wassersauger im HaushaltWasser im Elektrogerät? Manche könnten zunächst an der Bauweise dieses Typen zweifeln, doch der Wasserstaubsauger ist eine lohnenswerte Erfindung. Wie bei einem herkömmlichem Staubsauger, basiert die Funktionsweise auch bei diesem Modell auf Luftdruck. Allerdings hat man sich hier an einem Prinzip aus der Natur orientiert.

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie im Frühling nach einem langen Regenguss vor die Tür treten und erstmal eines tun: Aufatmen. Der Grund ist: Die Luft wurde durch den Regen gereinigt. Besonders Allergiker spüren das, wenn der Pollenflug besonders stark ist. So ähnlich müssen Sie sich die Leistung eines Wasserstaubsaugers vorstellen. Sie saugen Staub und Allergene von jeglichen Böden und der Luft auf und binden den Schmutz anschließend im Wasser.

Was sind die Vorteile eines Wasserstaubsaugers? In Kürze erläutert ist der wesentliche Pluspunkt, dass Schmutzpartikel, die Sie einsaugen, unter keinerlei Umständen wieder aus dem Gerät austreten könnten. Anders als bei einem einfachen Besen zum Beispiel, bei dem Sie viele Partikel lediglich aufwirbeln. Man hat auch bei diesem Modell die Wahl zwischen einem Trocken- oder Nass-Sauger. Letzterer könnte sogar Flüssigkeiten aufsaugen, deswegen kann er eine große Hilfe sein, wenn das Badezimmer überschwemmt ist oder der Teich im Garten leer gepumpt werden soll.

Wie gemacht für Allergiker. Unter den erläuterten Umständen ist ein Wasserstaubsauger perfekt geeignet für Allergiker. Aber auch für Nicht-Allergiker eignet sich der Wasserstaubsauger, da man dank dem Wassertank auf Beutel verzichten kann und eine hygienische Reinigung möglich ist.

Gegenwart statt Zukunftsmusik: Der Staubsauger Roboter

Staubsauger erleichtern uns die Reinigung der Böden ernorm. Noch bequemer geht es mit dem Moderner Staubsaugerroboter säubert TeppichStaubsauger Roboter. Einfach das kleine tellerförmige Gerät anstellen und ab auf die Couch. Was bisher eher nach Zukunftsmusik klingt, könnte schon bald alltäglich werden. Momentan sind Staubsauger Roboter im Vergleich relativ teuer, dafür erfreuen Sie sich aber großer Beliebtheit bei denjenigen, die sich schon einen angeschafft haben.

Wie arbeitet ein Staubsauger Roboter? Wenn Sie sich fragen, wie so ein kleines Gerät den Boden wirklich sauber halten kann, sind sie nicht alleine. Schließlich bestehen die meisten Wohnungen nicht nur aus leeren Flächen, sondern verfügen über alle möglichen Ecken und Winkel. Der Staubsauger Roboter verfügt jedoch über ein ausgeklügeltes System. Durch zahlreiche technische Gadgets wie zum Beispiel spezielle Laser oder Sensoren und ein hochwertiges Programmiersystem,  kann eine fehlerfreie Anwendung garantiert werden.

Das Beste: Ein Staubsauger Roboter kann nicht nur selbstständig den Boden saugen, Sie können das Gerät sogar programmieren und bis zu 1 Woche im Vorraus planen, wann gesaugt werden soll. So kommen  Sie nach einem Wochenend-Trip nie wieder in eine schmutzige Wohnung zurück.

Das einzige was man beachten muss, ist dass die Geräte über ausreichend Kontakt zu den Sendern verfügen. Sonst kann das Gerät nicht arbeiten. Beim Kauf sollte man also auf die Reichweite achten.

Die besten und bekanntesten Staubsauger Marken

Bosch

Bosch stellt Staubsauger her
Jahrelanger Bestseller und Marktanführer ist die Marke Bosch. Gegründet von Robert Bosch im Jahre 1886 konnte die Marke sich bis heute erfolgreich bewähren. Seit vielen Jahren bietet die Firma eine große Auswahl an Produkten an, darunter unterschiedliche Preissegmente. Eines haben alle Staubsauger von Bosch gleich: Ein erstklassiges Preis – Leistungsverhältnis, denn der Hersteller setzt auf Qualität und das auch schon bei seinen “Einsteiger” – Produkten.
Der Akzent bei den Staubsaugern von Bosch liegt ganz klar auf den Bodenstaubsaugern, welche anhand dem Einsatzgebiet und der Wohnfläche unterteilt werden. So werden zum Beispiel Staubsauger, die für sehr große Flächen über 100qm geeignet sind, mit der Produktkennzeichnung BSG8 versehen. Mittlerweile konzentriert sich Bosch auch vermehrt auf Bodenstaubsauger ohne Beutel. Der beste Staubsauger auf diesem Gebiet ist der Bosch roxxxBGS61430.
Jahrelange Erfahrung im Geschäft, ein erstklassiges Preis-Leistungsverhältnis und eine große Auswahl an Staubsaugern macht die Firma Bosch aus.

Siemens

Siemens Staubsauger im Test
Genauso wie Bosch gehört auch die Firma Siemens zu den Premium Herstellern. Seit 1847 stellt die Firma, die ihren Hauptsitz in Deutschland hat viele technische Produkte her wie zum Beispiel Wasserkocher, Mikrowellen, Backöfen und eben auch Staubsauger. Seit vielen Jahren im Betrieb, zeichnen sich ihre Produkte durch Langlebigkeit, Qualität und Leistung aus. Mit seiner dauerhaften Präsenz in den Bestseller-Listen, zahlreichen technischen Innovationen und sehr guten Testergebnissen in diversen Magazinen hat es die Firma Siemens geschafft ihren Platz zu behaupten. Neben Akkustaubsaugern und Staubsaugerzubehör, gibt es zahlreiche Bodenstaubsauger im Angebot. 32 Geräte in verschiedenen Preisklassen werden aktuell angeboten.

Aeg

AEG oder Electoniclux ist ein großer Hersteller
Das Unternehmen mit den drei Buchstaben genießt weltweit einen herausragenden Ruf.Gegründet wurde die Firma, die sich ausgeschrieben Allgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft nennt, 1887 und hat sich mittlerweile in der Beststellerliste ganz oben platzieren können. Die Firma AEG ist mit seinem Produktsortiment breit aufgestellt und bietet eine Vielzahl an Haushaltsgeräten zu einem erstklassigen Preis-Leistungsverhältnis an.

Rowenta

Rowenta produziert Staubsauger
Schon seit 1884 gibt es die Firma Rowenta. Zu Beginn war es lediglich ein kleiner Betrieb, der Gürtelschnallen und Beschläge herstellte. Mitte der 1920er Jahre erst konzentrierte man sich auf die Herstellung von elektronischen Geräten wie Bügeleisen oder Toaster, erst später kamen Staubsauger hinzu. Seit 1989 gehört Rowenta zur französischen Firma SEB Groupe. Im Angebot hat die Firma alle Typen von Staubsaugern.

Dirt Devil

Dirt Devil Firmenlogo
Bei dem Namen denkt man vielleicht nicht unbedingt an eine Staubsauger Marke, doch die Firma Dirt Devil bietet seit den 1980er Jahren mit Erfolg ein sehr umfangreiches Sortiment für mobile Reinigungsgeräte an, darunter auch innovative Dampfreiniger. Seit 2003 gehört Dirt Devil zur chinesischen Unternehmensgruppe Techtronic Industries. Die Bodenstaubsauger der Reihe Infinity zählen zu den beliebtesten Staubsaugern der Marke.

Hoover

Hoover Staubsauger im Test
Als einer der ersten Produzenten überhaupt zählt Hoover zu den Top Marken unter den Staubsaugern. 1908suchte Murray Spangler aus Ohio nach einer Alternative zum Besen, weil er als Asthmatiker ständig Atemnot durch den aufgewirbelten Staub beim Putzen bekam. So kam er auf die Idee eines Staubsaugers und brachte wenig später zusammen mit der Familie Hoover, nach der das Produkt benannt wurde, den ersten Hoover Staubsauger. In den Jahren danach entwickelte sich die Firma zu einem führenden Hersteller mti erstklassiger Qualität. Auch heute noch sind Hoover Staubsauger sehr beliebt und das nicht nur wegen der unverwechselbaren Farbdesigns.

Sebo

SEBO Hersteller für Staubsauger
Sebo Staubsauger dürften Privatleuten vermutlich nicht viel sagen. Denn die Firma hat sich auf Reinigungsgeräte für den gewerblichen Bereich spezialisiert. Von diversen Hotel bis zum Bundestag, Sebo Staubsauger erfreuen sich hier großer Beliebtheit. Seit 1978 ist das Unternehmen im Geschäft und vorallem für sehr hochwertigen Bürstsauger bekannt. Auch klassische Bodensauger können Sie von Sebo erwerben.

Kirby

Kirby ist eine Marke die Staubsauger produziert
2016 konnte die Firma Kirby hundertjähriges erfolgreiches Bestehen feiern. Zu Recht, denn die Firma bietet schon seit Jahren Bestseller Produkte mit erstklassiger Qualität an. Vorallem durch ihre Multifunktionalität können die Staubsauger von Kirby bestechen. Zunächst konnte man Reinigungsgeräte von Kirby nur in Amerika erwerben, mittlerweile gibt es aber auch einen deutschen Markt. Besonders bekannt geworden ist übrigens der  Kirby Model 1C , den man vorallem in den Hotels von New York und Hollywood nutzte. Bis heute wurden die Produkte ständig weiter entwickelt, sodass Kirby auf eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurück blicken kann.

Hyla

Staubsauger von Hyla im Test
Verbesserte Raumluft und gereinigte Böden, das schafft man nur mit den Staubsaugern von Hyla. Die Firma wurde 1990 gegründet und bietet seitdem mit großem Erfolg  komplexe Raumreinigungssysteme auf dem Markt an. Ihre Produkte gehören zu den besten auf diesem Gebiet, anfangs wurden sie jedoch nur in Slowenien vertrieben. Erst zwei Jahre später konnte der erste Staubsauger der Firma Hyla international bekannt werden. Heute steht die Firma für multifunktionale Staubsauger, die aufgrund hochwertiger Filter ein Höchstleistungsniveau für besonders reines Raumklima schafft.

Fakir

Staubsauger von Fakir
Das Unternehmen mit dem Namen Fakir wurde 1933 im baden-württembergischen Mühlacker gegründet. Bodenreinigungsgeräte auf höchsten Niveau wollte man produzieren, die dennoch für eine möglichst große Zielgruppe erschwinglich sei. Nachdem die ersten Produkte großen Anklang fanden, baute Fakir sein Angebot aus und hat mittlerweile eine Vielzahl an weiteren Geräten zu bieten. Sowohl für den gerwerblichen als auch für den privaten Einsatz sind die Staubsauger von Fakir bestens geeignet. Mittlerweile gibt es sogar stromsparende Geräte nach Öko-Test Standart im Angebot.

Samsung

Samsung stellt auch Staubsauger her
Die Firma Samsung wird Ihnen höchstwahrscheinlich bekannt sein. Egal ob Smartphones, Laptops oder Waschmaschinen, das Produktsortiment kennt keine Grenzen. 1938 findet Samsung seinen Ursprung in Südkorea zunächst als kleiner Lebensmittelladen gegründe. Es folgen Jahre erfolgreicher Firmengeschichte. Heute zählt Samsung zu den dicken Fischen aufgrund hohen Umsatzzahlen und weitreichenden Marktanteilen. Die Staubsauger von Samsung konnten aufgrund hoher Qualität und moderaten Preisklassen als bestes Produkt in diversen Testberichten abschneiden.

Eio

EIO ist ein kleiner Hersteller für Staubsauger
Nein, Eio ist kein Begriff für einen Eierkocher, sondern der Firmenname einer Staubsaugermarke, die relativ unbekannt ist, aber eigentlich erstklassige Produkte im Angebot hat. Gegründet wurde das Unternehmen namens Elektro Installation Oberlind, kurz EIO,  in der ehemaligen DDR, als nach dem zweiten Weltkrieg Haushaltsgeräte gefragt waren. Heute zählt die Firma zur Glen Dimplex Deutschland GmbH und kann sich mit Staubsaugern, die günstig und dennoch hochwertig sind, gut platzieren auf dem deutschen Markt. Durch gute Testberichte in der Online-Welt zu EIO Staubsaugern, wird sich der Bekanntsheitsgrad zukünftig sicherlich noch steigern, denn die Staubsauger sind wirklich empfehlenswert.

Unsere Kriterien: Was macht einen guten Staubsauger aus?

Nachdem Sie nun die Funktionsweise und die Angaben zur Leistung des Staubsaugers vor Augen haben, Kind übt sich im Haushalt mit dem Staubsaugermöchten wir Ihnen zeigen, auf welche Kriterien Sie achten sollten beim Kauf eines neuen Geräts. Damit Sie bei der Fülle des Angebotes auf dem derzeitigen Markt nicht die Übersicht verlieren, präsentieren wir Ihnen, auf welche  Kriterien wir in unserem großen Staubsauger – Vergleich geachtet haben.
Seit den letzten Jahren gibt es ein umfangreiches Angebot an verschiedenen Modellen. Unterschiede kann man zum Beispiel bezüglich dem Verwendungszweck, der Art des Filters, des Leistungsumfangs oder der verschiedenen Saugaufsätze beobachten. Hier haben wir 5 Kriterien augelistet, an denen Sie sich orientieren können, wenn sie gute Staubsauger erkennen.

  1. Auf die Saugleistung achten. Allein an der Watt-Angabe kann man diese nicht festmachen. Niedrige Zahl bedeutet nicht unbedingt, schlechte Saugleistung. Viel wichtiger ist die effiziente Kombination mehrerer Faktoren: Motorleistung, Rohr- und Düsenkonstruktion. Nur wenn diese gut miteinander verknüpft worden sind, kann eine hervorragende Saugleistung garantiert werden. Hochwertige Staubsauger verfügen zudem über eine Regulierung der Saugleistung, manche Modelle passen diese sogar schon automatisch an.
  2. Nicht ohne Filtersystem. Nur mit einem Filter kann garantiert werden, dass Staubsauger nicht auch noch die Luft verunreinigen, wenn sie in Gebrauch sind. Was nützen saubere Böden, wenn die Luft voll von Staub ist. Als grobe Richtlinie kann man sich merken, dass der Filter mindestens eine doppelte Wand besitzen sollte. Besonders Allergiker sollten also darauf achten, dass ein Filtersystem verwendet wird. Bekannt sind zum Beispiel  Hepa- Filtersysteme. Die belastete Raumluft kann damit fast zu 100 Prozent von Stäuben und Allergieauslösern gereinigt werden. Aktiv-Kohle Filter sind übrigens für Raucher und Tierbesitzer geeignet, da sie schlechte Gerüche binden.
  3. Bequeme Bedienung und Handhabung. Neben dem Aktionsradius und einem Verlängerungskabel, verfügen die besten Staubsauger aus unserem Vergleich auch über individuell einstellbare Teleskopstangen aus hochwertigem Material, leicht bedienbaren Knöpfen für die Regulierung und leichtgängige Räder. Ziel ist es, dass man auf maximaler Reichweiter, hierfür steht der Radius als Richtwert, möglichst bequem und in aufrechter Körperhaltung saugen kann. Wer nur wenige Steckdosen im Haus hat, sollte auf eine Kabellänge von mehr als 6 Metern achten. Schließlich soll ein Staubsauger uns Arbeit erleichtern und nicht Rückenschmerzen verursachen.
  4. Passenden Bautyp aussuchen je nach Verwendungszweck. Angeboten wird der klassische Bodenstaubsauger, welcher das verbreiteste Modell ist.Nahezu für alle Oberflächen geeignet und saugstark auch bei viel Raum dank einem großen Fassungsvolumen. Man kann zwischen Modellen mit Akku-Betrieb und welchen mit Anschluss für die Steckdose wählen. Die besten Staubsauger können sehr lang einsetzbare Akkus anbieten. Doch in der Regel ist einer mit Netzstecker genauso ausreichend für die meisten Wohnungen. Wer nur auf geringem Raum wohnt, für den ist ein kompakter Handstaubsauger geeignet.Man bekommt hier zwar weniger Leistung, durch das geringe Fassungsvolumen geboten, dafür kann man mit solchen kleinen Modellen auch unter schwer zugängliche Flächen gelangen, wie zum Beispiel unter dem Bett. Mit Akku also ein ideales Zweitmodell neben ihrem Bodenstaubsauger, wenn die eigenen vier Wände über viele kleine Nischen verfügen.
  5. Fassungsvolumen in Relation mit Gebrauch setzen. Abhängig vom Verwendungszweck des Staubsaugers, sollte dieser über ein möglichst hohes Fassungsvermögen beziehungsweise Volumen verfügen. Unsere besten Modelle konnten im Vergleich mit Werten von bis zu 6 Litern abschneiden. Wichtig ist auch die Relation zum Gewicht. Möglichst platzsparend und leicht gebaut und dennoch großes Volumen, das sollte das Ziel sein, wenn man weiß, dass man tagtäglich große Mengen Schmutz saugen möchte. Wer nur eine kleine Wohnung hat und weniger oft saugt, wird auch mit Modellen ab 2 Liter Volumen zufrieden sein.
  6. Umso mehr Anpassungsmöglichkeiten, desto hochwertiger der Sauger. Unsere besten Sauger konnten im Vergleich gut abschneiden, weil sie sehr viele Anpassungsmöglichkeiten bieten. Denn jede Wohnung und jeder Nutzer ist anders, manche müssen wegen Tierhaaren oft die Gardinen und Polstermöbel saugen und benötigen deswegen Funktion, eine möglichst minimale aber dennoch leistungsstarke Saugleistung einstellen zu können, andere wollen kleine Zwischenräume reinigen, was natürlich nur mit passenden Aufsätzen geht. So sollten Sie sich schon vor dem Kauf überlegen, was ihre Verwendungsziele sein werden. Schreiben Sie es auf und nehmen sie den Zettel mit zum Kauf.

Wie finde ich den besten Staubsauger für mich?

Es ist ein bischen so wie beim Hosenkauf. Unzählige Arten, Marken, Formen, Farben, Waschungen und sie stehen mittendrin mit ihrem ganz indivuellen Körperbau und fragen sich, welche sie nun kaufen sollen. Verkäufer werden ihnen wahrscheinlich Modelle empfehlen, sie gehen in die Umkleidekabine und probieren Sie an. Doch sich letztendlich zu entscheiden, ist gar nicht so leicht. Ähnlich ist es mit dem Staubsauger. Wasserfilter, Miele, Handstaubsauger, Dirt Devil – was möchte ich kaufen? Bevor Sie sich etwas aufschwatzen lassen oder einfach das beliebteste Modell im Angebot kaufen, sollten Sie sich lieber genau überlegen, wo ihre persönlichen Prioritäten liegen. Nur so schaffen Sie sich auf längere Sicht einen für Sie geeigneten Staubsauger an. Und das muss nicht unbedingt der Preisschlager sein.
Mit unseren Tipps und Berichten wollen wir Ihnen die Entscheidung erleichtern. Nehmen Sie sich mal eine halbe Stunde Zeit und schreiben Sie auf, warum Sie einen Staubsauger kaufen wollen und was Ihnen wichtig ist. Zielführende Leitfragen sind zum Beispiel:

  1. Wofür brauche ich den Staubsauger? Industriebetrieb, Wohnhaus, Kindertagesstätte, Privatwohnung – je nach Art des Einsetzungsbereiches kommen verschiedene Kriterien infrage.
  2. Wie groß ist die zu saugende Fläche? Großes Haus oder eher kleine Wohnung? Viele Treppen oder nur eine Ebene? Habe ich viele Steckdosen zur Verfügung?
  3. Wie viele Personen leben in dem zu saugenden Bereich? Eine Großfamilie mit Katz, Hund und Maus wird vermutlich häufiger saugen müssen als ein älteres Ehepaar, welches viel auf Reisen ist.
  4. Wie ist die Anordnung der Möbel? Clean-Chic mit wenigen, großen Möbeln oder doch eher kunterbunte Zusammenstellung mit vielen Deko-Artikeln? Wie dicht steht das Mobiliar zusammen?
  5. Wie sind die Böden beschaffen? Habe ich viele Teppiche oder außschließlich Fliesen, Pakett etc.?
  6. Sind Allergiker, Raucher, Tiere mit im Haus? Denn dann bräuchte man spezielle Filter wie Hepa-Filtersysteme oder Aktiv-Kohle Filter, was wir weiter oben erklärt hatten.
  7. Sind meine Nachbarn oder ich selbst geräuschempfindlich? Dann achten Sie auf die Dezibel-Zahl.
  8. Stichwort: Stromsparen, Energieklasse – ist mir das wichtig?
  9. Welche Person wird am Meisten saugen und wie ist ihre Körperform? Große Menschen brauchen längere Teleskopstangen, ältere Leute möglichst leichte Geräte, die nicht schwer zu ziehen sind.
  10. Wie viel Budget habe ich? Nicht nur der Preis des Staubsaugers ist wichtig, sondern auch die weiteren Ausgaben auf längere Sicht? Kann ich einmal einen höheren Betrag für einen Staubsauger mit Wasserfilter ausgeben und spare mir dafür teure Beutel zu kaufen oder möchte ich das Geld lieber auf Monate verteilt aufwenden müssen?

 

Sehen Sie diese Fragen als Anhaltspunkte für ihre Liste, um sich ganz persönliche Kriterien heraus zu suchen. Am besten im Blickfeld haben, wenn Sie shoppen. Schreibfaule können sich auch eine Liste im Internet downloaden oder wichtige Anhaltspunkte auf dem Smartphone diktieren. Wichtig ist nur, dass Sie sich vor dem Kauf Gedanken machen, was Sie überhaupt wollen.

 

Wo kaufe ich meinen neuen Staubsauger?

Wenn Sie sich nun Gedanken gemacht haben, was für ein Modell Sie haben wollen,  ist es an der Zeit, nach passenden Angeboten Ausschau zu halten. Große Elektronikmärkte wie Media Markt und Saturn bieten immer mal wieder Schnäppchen oder Auslaufmodelle an. Wer sich jedoch noch nicht sicher ist und eine ausführliche Beratung wünscht ist hier eher fehl am Platz. Dann ist ein Staubsaugerfachgeschäft für Sie geeignet, allerdings darf man hier eher wenig Angebote, die gut und günstige Staubsauger herunter setzen, erwarten. Auch Supermärkte bieten immer mal wieder Staubsauger an, doch raten wir von solchen Produkten eher ab, denn die Ware ist zwar günstig, dafür aber meist minderwertig. Oft sind Kartons bereits geöffnet oder man hat keine Garantie.

Fazit: Das beste Preisleistungs-Verhältnis bieten immer noch Online-Shops im Internet. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Man bekommt ein viel breiteres Angebot, kann sich Rezensionen und Produktberichte durchlesen, oft sogar ansehen. Es gibt Garantie und Umtauschfunktionen, falls das Modell kaputt gehen sollte oder Sie es sich doch anders überlegt haben. Der bestellte Staubsauger wird bequem nach Hause geliefert und oft wird sogar ein Montageservice angeboten. Ein Nachteil ist, dass Sie das Produkt nicht direkt ausprobieren können vor dem Kauf. Durch die Rückgabe-Option und die ausführlichen Produktberichte sollte das jedoch nicht weiter ins Gewicht fallen.

Staubsauger 5.00/5 (100.00%) 11 votes